Angebote zu "Wertschöpfung" (22 Treffer)

Kategorien

Shops

Hybride Wertschöpfung
119,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 21.05.2010, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Hybride Wertschöpfung, Titelzusatz: Mobile Anwendungssysteme für effiziente Dienstleistungsprozesse im technischen Kundendienst, Redaktion: Thomas, Oliver // Loos, Peter // Nüttgens, Markus, Verlag: Springer-Verlag GmbH // Springer Berlin, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Dienstleistung // Tertiärer Sektor // Wertschöpfung // Wirtschaft // Wirtschaftsmathematik // Wirtschaftsrechnen // Absatz // Marketing // Vermarktung // Vertrieb // Internet // Suchmethoden // Spezielle Anwender // Maschine // Suchmaschine // Datenverarbeitung // Anwendungen // Betrieb // Verwaltung // Database // Datenbank // Recherche // Information Retrieval // Wirtschaftsmathematik und // informatik // IT-Management // Marketing und Vertrieb // Unternehmensanwendungen // Informationsrückgewinnung // Computernetzwerke und maschinelle Kommunikation // Management spezifischer Bereiche // Wissensmanagement // Informationstechnik // IT // allgemeine Themen // Dienstleistungsgewerbe // Gastgewerbe, Rubrik: Wirtschaft // Einzelne Wirtschaftszweige, Seiten: 350, Gewicht: 722 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Hybride Wertschöpfung in der Gesundheitsförderung
58,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 04/2010, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Hybride Wertschöpfung in der Gesundheitsförderung, Titelzusatz: Ergebnisse des Verbundprojekts 'Systematisches Design zur Integration von Produkt und Dienstleistung in der Gesundheitswirtschaft' (SPRINT), Redaktion: Leimeister, Jan Marco // Krcmar, Helmut // Halle, Martin // Möslein, Kathrin, Verlag: Josef Eul Verlag GmbH // Eul, J, Sprache: Deutsch, Rubrik: Wirtschaft // Allgemeines, Lexika, Geschichte, Seiten: 272, Informationen: Paperback, Gewicht: 394 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Berufe der ICT
25,99 € *
ggf. zzgl. Versand

In der Schweiz läuft ohne Informatik (fast) nichts mehr. 210'000 Personen bietet das Berufsfeld der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) unterdessen einen Arbeitsplatz. Die Wertschöpfung der ICT in der Schweiz ist im Jahr 2015 gemäss Eito/IDC auf 27 Milliarden Franken gewachsen. Dank der fortschreitenden Digitalisierung ist die Anzahl neuer, attraktiver Arbeitsplätze weiter steigend und die beruflichen Aussichten für qualifizierte Informatiker/innen sind äusserst vielversprechend.Die Berufe der ICT sind in einem ständigen Wandel. Die Autoren und mit ihnen die Verbände swissICT und SGO (Schweizer Gesellschaft für Organisation und Management) leisten mit dem Nachschlagewerk "Berufe der ICT" einen Beitrag zur Standardisierung der Berufsbeschreibungen. Diese sind auf einer Doppelseite dargestellt und nach einem einheitlichen Schema aufgebaut. Die linke Seite beschreibt die Tätigkeiten, die im entsprechenden Beruf ausgeführt werden. Die rechte Seite definiert das Anforderungsprofil, das heisst die für die Berufsausübung erforderliche Grundausbildung, die notwendigen Fach- und Methodenkompetenzen, business- und stellenbezogenen Kompetenzen sowie persönlichen Kompetenzen.Die berufsnotwendigen Kompetenzen sind im swissICT-Kompetenzen-Framework detailliert beschrieben, das ebenfalls im Buch enthalten ist.Im Kapitel Aus- und Weiterbildung werden in detaillierter Form Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten mit anerkannten Abschlüssen dargestellt. Ergänzt wird das Buch mit einer Analyse der Häufigkeit von ICT-Berufen in der Schweiz."Berufe der ICT" erscheint regelmässig seit 1986. Auf diesen Berufsdefinitionen basiert auch die jährliche swissICT-Salärumfrage mit über 27'000 Nennungen.Mit dem vorliegenden aktualisierten Fachbuch bietet swissICT seinen Mitglieder sowie der gesamten schweizerischen Wirtschaft eine wichtige Dienstleistung an."Berufe der ICT" hat sich in Unternehmen und Verwaltungen, bei Arbeitnehmern, Stellensuchenden, Berufsberatern, Stellenvermittlern, Ausbildungsverantwortlichen und Prüfungsorganisationen als allgemein anerkanntes Standard-Nachschlagewerk etabliert, da es Transparenz und Vergleichbarkeit ins Berufsfeld der ICT bringt.

Anbieter: buecher
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Berufe der ICT
25,99 € *
ggf. zzgl. Versand

In der Schweiz läuft ohne Informatik (fast) nichts mehr. 210'000 Personen bietet das Berufsfeld der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) unterdessen einen Arbeitsplatz. Die Wertschöpfung der ICT in der Schweiz ist im Jahr 2015 gemäss Eito/IDC auf 27 Milliarden Franken gewachsen. Dank der fortschreitenden Digitalisierung ist die Anzahl neuer, attraktiver Arbeitsplätze weiter steigend und die beruflichen Aussichten für qualifizierte Informatiker/innen sind äusserst vielversprechend.Die Berufe der ICT sind in einem ständigen Wandel. Die Autoren und mit ihnen die Verbände swissICT und SGO (Schweizer Gesellschaft für Organisation und Management) leisten mit dem Nachschlagewerk "Berufe der ICT" einen Beitrag zur Standardisierung der Berufsbeschreibungen. Diese sind auf einer Doppelseite dargestellt und nach einem einheitlichen Schema aufgebaut. Die linke Seite beschreibt die Tätigkeiten, die im entsprechenden Beruf ausgeführt werden. Die rechte Seite definiert das Anforderungsprofil, das heisst die für die Berufsausübung erforderliche Grundausbildung, die notwendigen Fach- und Methodenkompetenzen, business- und stellenbezogenen Kompetenzen sowie persönlichen Kompetenzen.Die berufsnotwendigen Kompetenzen sind im swissICT-Kompetenzen-Framework detailliert beschrieben, das ebenfalls im Buch enthalten ist.Im Kapitel Aus- und Weiterbildung werden in detaillierter Form Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten mit anerkannten Abschlüssen dargestellt. Ergänzt wird das Buch mit einer Analyse der Häufigkeit von ICT-Berufen in der Schweiz."Berufe der ICT" erscheint regelmässig seit 1986. Auf diesen Berufsdefinitionen basiert auch die jährliche swissICT-Salärumfrage mit über 27'000 Nennungen.Mit dem vorliegenden aktualisierten Fachbuch bietet swissICT seinen Mitglieder sowie der gesamten schweizerischen Wirtschaft eine wichtige Dienstleistung an."Berufe der ICT" hat sich in Unternehmen und Verwaltungen, bei Arbeitnehmern, Stellensuchenden, Berufsberatern, Stellenvermittlern, Ausbildungsverantwortlichen und Prüfungsorganisationen als allgemein anerkanntes Standard-Nachschlagewerk etabliert, da es Transparenz und Vergleichbarkeit ins Berufsfeld der ICT bringt.

Anbieter: buecher
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Wertschöpfung durch Kundenintegration
69,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bei individuellen Dienstleistungen wird die Wertschöpfung wesentlich durch die Einbeziehung des Kunden als externen Faktor beeinflusst. Durch die Nutzung von spezifischen Kundeninformationen kann die Qualität einer Dienstleistung erheblich verbessert werden. Die empirische Analyse von Kundenintegration gilt als Voraussetzung für die Ableitung von praktischen Handlungsempfehlungen, befindet sich bislang jedoch in einer frühen Phase der wissenschaftlichen Auseinandersetzung.Steffi Poznanski untersucht das Phänomen Kundenintegration im Business-to-Business-Kontext am Beispiel von Strukturierten Finanzierungen. Sie erarbeitet ein theoretisch fundiertes Modell und Messinstrument für Kundenintegration und ihre Wechselbeziehungen zu relevanten Einflussgrößen. Dieses wird anhand einer umfangreichen Studie empirisch validiert. Im Ergebnis werden strategische, durch das Management der Kundenintegration direkt beeinflussbare Zielgrößen (z.B. Customer Perceived Value) sowie operative Steuerungsgrößen (z.B. Marktorientierung) identifiziert.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Die Bedarfsplanung
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,0, Hanzehogeschool Groningen (Facility Management, Internationales Institut für Facility Management Oberhausen), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Zusammenfassung:Die Anforderungen an ein Gebäude und die Verknüpfung zu den dazu notwendigen immobilienwirtschaftlichen Prozessen sind viel zu komplex, als dass sie nach dem Trial-and-Error-Prinzip zielführend gesteuert werden könnten. Die Ausarbeitung zeigt, dass die betriebskostenrelevanten und wertschöpferischen Belange von Immobilien in der Regel viel zu spät beachtet werden. Wertvolle Optimierungspotenziale werden unwiederbringlich verschenkt, weil wesentliche Ziele eines Bauprojektes nicht bereits in der Frühphase der Projektdefinition, also weit vor der eigentlichen Objektplanung, festgelegt werden. Bauherren und Nutzer haben schon zu diesem Zeitpunkt zahlreiche Entscheidungen zu treffen, die neben der ersten Investition auch die spätere Nutzung und deren Kosten maßgeblich beeinflussen. In keiner anderen Phase des Lebenszyklus eines Gebäudes können mit einem so geringen Aufwand derart große wirtschaftliche Effekte erzielt werden.Eine dazu strategisch auf die Immobilien-Performance ausgerichtete Bedarfsplanung ist im Gegensatz zu einigen Nachbarländern und den USA ein in Deutschland noch unzureichend bekanntes Instrument. Über die traditionellen Forderungen nach hoher Qualität, niedrigen Investitionskosten und termingerechter Fertigstellung hinaus verfolgt sie das Ziel einer dauerhaft hohen Wertschöpfung bei Verringerung der Lebenszykluskosten aller ablaufender Bewirtschaftungsprozesse. Die Bedarfsplanung ist damit für die Erhöhung einer frühzeitigen Planungs- und Kostensicherheit und für die nachhaltige Verbesserung der Nutzungsqualität von Gebäuden sowohl für Bauherren als auch Mieter unerlässlich und bietet auch weiteren Projektbeteiligten viele Vorteile. Neben einer Analyse der eigentlichen Erfolgskriterien und Nutzenpotenziale der Bedarfsplanung wird unterstrichen, dass der Facility Manager mit den erlernten Kompetenzfeldern der strategischen Entwicklung, der betriebswirtschaftlichen Orientierung und mit einem hohen Maß an interdisziplinären und kommunikativen Fähigkeiten im Umgang mit Menschen das Anforderungsprofil an die noch unbesetzte Rolle des Bedarfsplaners in idealer Weise abdeckt. Er ist wie kein anderer in der Lage, die sehr unterschiedlichen Bedürfnisse des Bauherrn als Auftraggeber, des Betreibers, des Nutzers, des Objektplaners und der anderen Beteiligten rund um die Projektentwicklung einer Immobilie strategisch zu bündeln, um sie zu einem objektiven Bedarf werden zu lassen. Mit ihrem integralen Ansatz und der ganzheitlichen Sicht auf alle ablaufenden Sekundärprozesse grenzt sich die facilitäre Bedarfsplanung als eigenständige Dienstleistung zu den tradierten Berufsfeldern rund um das Baugeschehen ab. Sie vertritt ausschließlich die Interessen von Bauherren und Nutzer, macht Betroffene zu Beteiligten und stellt damit bedingungslos den Menschen in den Mittelpunkt des Geschehens.Die erfolgreiche Bedarfsplanung benötigt jedoch auch Werkzeuge und Instrumente, die diese komplexe Aufgabe professionell erledigen lassen. Als eine dafür eigene Arbeitsmethode wird das Monitoring entwickelt und anschließend an einem Praxisbeispiel auf seine Tauglichkeit überprüft. Dazu gehört auch die Beschreibung von Ansätzen einer dienstleistungsgerechten Vergütung des Facility Managers als Bedarfsplaner.Eine abschließende Marktuntersuchung unterstreicht die Bedeutung der Bedarfsplanung als Instrument zur Steigerung der Wertschöpfung von Immobilien. Immerhin wollen rund 90 % der befragten Bauherren und Nutzer von Gewerbebauten in Deutschland auch endlich auf ein professionelles Dienstleistungsangebot des Marktes zurückgreifen und räumen dieser neuen Aufgabe der Bedarfsplanung i...

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Wissensökonomie und Digitalisierung
39,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die digitale Transformation ist aus der aktuellen Wirtschaftspolitik nicht mehr wegzudenken. Breitbandausbau, 5G-Netz, Wandel des Schulunterrichts und das "Internet der Dinge" sind nur ein paar Beispiele aus einer Gruppe von Themen, die eng mit der Digitalisierung verflochten sind. Gleichermaßen besteht bisher wenig Zweifel daran, dass die Anforderungen an die Kompetenzen und Ausbildung der Beschäftigten steigen werden. Bei all dem ist in der Debatte nicht immer ersichtlich, dass es sich bei diesen Formationen um ein ganzes Bündel von Entwicklungen handelt. Viele von ihnen - etwa das Internet als Kommunikations- und Vertriebskanal und der Aufstieg von Daten zur ökonomischen Ressource - stellen zweifellos neue Phänomene dar. Gleichzeitig sind diese aktuellen Vorgänge mit sehr alten Prozessen verwoben. Die wissensbasierte Wirtschaft, die herausragende Rolle von Forschung und Entwicklung, die Verschiebung der Wertschöpfung in Richtung Dienstleistung und das steigende Anforderungsniveau an die Beschäftigten sind Phänomene, die sich seit Ende des 19. Jahrhunderts nachweisen lassen und das wirtschaftliche Gesicht der industrialisierten Staaten seit langem formen. Diese Vermischung von Neuem und Altem, die mit Macht die entwickelten Volkswirtschaften herausfordert und - so jedenfalls die immer wieder zu hörende Befürchtung - kaum einen Stein auf dem anderen lassen wird, verkompliziert die Debatte. Im vorliegenden Band werden erstmals Perspektiven der Wirtschaftsgeschichte, der Soziologie, der Wirtschaftswissenschaften und des Maschinenbaus zusammengebracht, um dieser Frage nachzugehen.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Educational Service Improvement Cycle
64,90 € *
ggf. zzgl. Versand

E-, M- oder Blended Learning sind aus der heutigen Dienstleistung "Lehre" kaum wegzudenken. Webbasierte Technologien stehen regelmäßig im Zentrum dieser Lernservices. Nutzungs- und somit Lernprozesse im Web bleiben den Lehrenden jedoch zumeist verborgen. Damit fehlt AnbieterInnen dieser Lernservices ein wichtiger Einblick in die gemeinsame Wertschöpfung zwischen Lehrenden und Lernenden. Learning Analytics könnte Methoden bereitstellen, die eine kontinuierliche Entwicklung webbasierter Lernservices durch die Aufdeckung von Nutzungsdaten ermöglicht. Eine systematische Literaturrecherche zeigt jedoch, dass Lehrende beim Einsatz dieser Methoden bislang nicht ausreichend unterstützt werden. Im Buch "Educational Service Improvement Cycle" (kurz: ESIC) wird ein gleichnamiges Vorgehensmodell entwickelt. Dieses versetzt Lehrende in die Lage, systematisch und gezielt Lernendendaten zu sammeln, zu interpretieren und Handlungsempfehlungen abzuleiten. Dafür werden exemplarisch Erhebungs- und Auswertungsmethoden eingeführt und empfohlen. Zwei Demonstrationsfälle illustrieren den Einsatz des ESIC in der Hochschullehre. Eine Evaluation des Vorgehens verdeutlicht dessen Nützlichkeit.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot
Berufe der ICT
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

In der Schweiz läuft ohne Informatik (fast) nichts mehr. 210'000 Personen bietet das Berufsfeld der Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) unterdessen einen Arbeitsplatz. Die Wertschöpfung der ICT in der Schweiz ist im Jahr 2015 gemäss Eito/IDC auf 27 Milliarden Franken gewachsen. Dank der fortschreitenden Digitalisierung ist die Anzahl neuer, attraktiver Arbeitsplätze weiter steigend und die beruflichen Aussichten für qualifizierte Informatiker/innen sind äusserst vielversprechend.Die Berufe der ICT sind in einem ständigen Wandel. Die Autoren und mit ihnen die Verbände swissICT und SGO (Schweizer Gesellschaft für Organisation und Management) leisten mit dem Nachschlagewerk "Berufe der ICT" einen Beitrag zur Standardisierung der Berufsbeschreibungen. Diese sind auf einer Doppelseite dargestellt und nach einem einheitlichen Schema aufgebaut. Die linke Seite beschreibt die Tätigkeiten, die im entsprechenden Beruf ausgeführt werden. Die rechte Seite definiert das Anforderungsprofil, das heisst die für die Berufsausübung erforderliche Grundausbildung, die notwendigen Fach- und Methodenkompetenzen, business- und stellenbezogenen Kompetenzen sowie persönlichen Kompetenzen.Die berufsnotwendigen Kompetenzen sind im swissICT-Kompetenzen-Framework detailliert beschrieben, das ebenfalls im Buch enthalten ist.Im Kapitel Aus- und Weiterbildung werden in detaillierter Form Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten mit anerkannten Abschlüssen dargestellt. Ergänzt wird das Buch mit einer Analyse der Häufigkeit von ICT-Berufen in der Schweiz."Berufe der ICT" erscheint regelmässig seit 1986. Auf diesen Berufsdefinitionen basiert auch die jährliche swissICT-Salärumfrage mit über 27'000 Nennungen.Mit dem vorliegenden aktualisierten Fachbuch bietet swissICT seinen Mitglieder sowie der gesamten schweizerischen Wirtschaft eine wichtige Dienstleistung an."Berufe der ICT" hat sich in Unternehmen und Verwaltungen, bei Arbeitnehmern, Stellensuchenden, Berufsberatern, Stellenvermittlern, Ausbildungsverantwortlichen und Prüfungsorganisationen als allgemein anerkanntes Standard-Nachschlagewerk etabliert, da es Transparenz und Vergleichbarkeit ins Berufsfeld der ICT bringt.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.06.2020
Zum Angebot